„Die Finanzierungsprozesse in der Schweiz müssen beschleunigt werden“

Videointerview mit Ralph Schonenbach, Co-Founder von Envoy.

Welche Idee steckt hinter Envoy?

Die Idee hinter Envoy ist es, jedem zu ermöglichen, seine beruflichen und sozialen Netzwerke als wesentliches Asset zu nutzen.  Die Netzwerke sollen dabei effizient und effektiv eingesetzt werden, um Absatzmöglichkeiten zu entwickeln, Investoren zu suchen und Talente für eigene Projekte zu finden.

Wie lief der Finanzierungsprozess in der Schweiz ab?

Für den Finanzierungsprozess in der Schweiz haben wir unser privates Netzwerk genutzt, um Investoren aus der Privatwirtschaft zu akquirieren. Dabei lag die Schwierigkeit darin, zu erkennen, wer tatsächlich bereit ist, in private Unternehmen zu investieren. Mit etwas Geduld musste man bei vielen Türen anklopfen, was sich am Ende jedoch mit einer beträchtlichen Summe Geld ausgezahlt hat. Rund 60% der uns zugesicherten finanziellen Mittel kamen dabei aus der Schweiz. Daneben sind auch Investoren aus anderen Teilen Europas, aus Asien und Südamerika mit dabei.

Wie kann der Fundraising-Prozess in der Schweiz verbessert werden?

Es wäre meiner Meinung nach sehr hilfreich für Unternehmen, wenn es einen Weg gäbe, den Finanzierungsprozess etwas voranzutreiben. Es sollte nicht sechs bis sieben Monate dauern, um ein paar hunderttausend Dollar an Finanzierung zu erhalten, sondern lediglich sechs bis sieben Wochen. Es braucht eine Beschleunigung der Finanzierungsprozesse in der Schweizer Wirtschaft.

Was ist deine Vision?

Unsere Vision für die Zukunft besteht darin, Möglichkeiten für unsere Nutzer zu schaffen, ihre Netzwerke als Asset zu nutzen. In Zukunft sollen die Netzwerke eine tragende Rolle beim Geschäftsausbau, bei der Finanzierung und der Entwicklung von Absatzmöglichkeiten spielen. Heute haben wir ausgereifte Produkte, um unser Geld zu verwalten, und in Zukunft werden wir mit Envoy ein Produkt haben, um unser Netzwerk als echtes Kapital zu verwalten.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.